Hilfsnavigation:

Dienstag, 23. Oktober 2018

Weltfußball bei 25 x 25 - Kulinarischer Kick für die Bürgerstiftung Lotte


Foto: Ursula Holtgrewe

Quelle: Neue-OZ - „Die Welt zu Gast bei Freunden“ – mit Motto der WM 2006 in Deutschland titelte die Speisekarte beim vergangenen Benefizessen der Bürgerstiftung Lotte in den Ratsstuben Wersen. Als besondere Freunde zu Gast waren Deutschlands Fußballbotschafter 2017 und ein hochrangiger Botschafter aus Lottes

Nachbargemeinde Hasbergen.

Fußball ist ihr Leben – oder zumindest ein wichtiger Teil davon. Das galt sowohl für die Gäste des Abends, als auch für den Koch, Uli Fischer, dem Vorstandsvorsitzenden des Kreissportbunds Steinfurt, der sich in der Ratsstubenküche bereits zum dritten Mal für ein Vier-Gänge-Menü warm lief.

Botschafter aus dem Weltfußball

Gespannt warteten die Gäste auf den kulinarischen Kick, unter ihnen auch der Bürener Horst Kriete. Der 74-Jährige war Deutscher Fußballbotschafter 2017. Bild- und wortreich schilderte er, wie er zu diesem Ehrentitel gekommen ist: 40 Jahre hat der Fußballbegeisterte sein Leben in den Dienst der schönsten Nebensache der Welt gestellt. „Damals wie heute – ich war vor drei Wochen im Kosovo – hatten und haben Kinder den Traum, in großen Stadien ganz oben zu spielen“, betonte Kriete. Er sei auf allen Kontinenten tätig gewesen und habe mitgeholfen, dem jeweiligen nationalen Fußball Strukturen zu geben sowie Trainer und Manager auszubilden. So weilte der studierte Geowissenschaftler ab 1979 für sechs Jahre in Nigeria, wo er ein nationales Sportinstitut mit aufbaute. Besonders im Gedächtnis ist Kiete das Treffen mit Nelson Mandela, als er in Südafrika für den Fußball tätig war.

Regionalderby

Vom Weltfußball wechselte Bürgerstiftungsvorsitzender Dieter-Joachim Srock in die Dritte Liga – mit einem erstklassigen Gast aus Lottes Nachbargemeinde Hasbergen. „Ich habe bei der Einladung nicht bedacht, dass am Samstag das Derby Sportfreunde Lotte gegen VfL Osnabrück im Frimo-Stadion ausgetragen wird“, leitete Srock zum Grußwort des Hasberger Bürgermeisters, Holger Elixmann, über. Der ist nebenbei auch Kommentator im VfL Osnabrück-Liveradio. Als fairer Sportsmann hatte er trotz seines lila-weißen Herzens viel Anerkennung für die blau-weißen Sportfreunde aus Lotte: „Alle Achtung, was hier entstanden ist. Es ist beeindruckend, dass sich der Verein in der Dritten Liga gehalten hat.“

An Lottes Bürgermeister Rainer Lammers gerichtet, drang er auf mehr nachbarschaftliche Begegnungen: „Wir sehen uns nicht so oft, wie wir es tun sollten.“ Parallelen in den Gemeinde im Speckgürtel vor Osnabrück gebe es einige, betonte Elixmann. Es fehle überall Wohnraum. Hasbergen habe dafür derzeit nur wenige Flächen. Beide Kommunen eine die verkehrsgünstige Lage zum Autobahnkreuz und dass sie zahlreiche Berufspendler haben – die Hasberger nutzen auf ihrem Weg nach Osnabrück die Martinistraße, die Lotter die Lotter Straße. Die werde ja bald für zweieinhalb Jahre für die Sanierung gesperrt – „Also herzlich willkommen in Hasbergen“, bemerkte Elixmann, dass die Lotter Pendler dann auf Umwegen seine Gemeinde kennenlernen. Ein Angebot, das er auch seinem Lotter Amtskollegen machte: „Wir müssen unbedingt auch mal einen Schnatgang machen.“

Spende für die Bürgerstiftung

Nach Quiches als „Gruß vom Weltmeister“ aus Frankreich und der Currywurst beim „Besuch im Stadion“ sowie einem „Abseits! Abseits?“ betitelten Hühnchengericht aus Ghana und dem Spaghetti-Eis „Forza Italia!“ blieben von dem Fußball-Menü, dank eines umsichtig wirtschaftenden Kochs Uli Fischer rund 350 Euro zugunsten der Bürgerstiftungsarbeit übrig. Die Summe, die von je 25 Euro der 25 Gäste hängen bleibt, sei aber nicht das Wichtigste an 25x25, betont Stiftungsvorsitzender Srock. „Wichtig ist, dass alle einen interessanten Abend haben – und das war es auf jeden Fall.“


Gründungsstifter:

 
 
 

nach oben